Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Heilige Klara von Assisi Haßloch, Böhl-Iggelheim gehören.

Böhl Allerheiligen

mehr Infos


Hassloch St. Gallus

mehr Infos


Hassloch St. Ulrich

mehr Infos


Iggelheim St. Simon und Judas Thaddäus

mehr Infos

Wissenswertes zur Planung einer Taufe


Was Sie über die Taufe wissen sollten:

Zunächst ist es sinnvoll, dass Sie Kontakt mit dem Pfarrbüro aufnehmen
(Telefon: 06324/2148). Je früher, desto besser. Dann kann ein geeigneter Termin für die Taufe besprochen werden.

Welche Unterlagen benötigen wir für die Anmeldung zur Taufe?

Sie brauchen - die Geburtsurkunde Ihres Kindes. Sind die Taufeltern bereits verheiratet, so besitzen Sie auch ein Stammbuch. Dieses geben Sie bitte mit der Taufanmeldung ab. Nach der Taufe bekommen Sie dieses zurück. Besitzen Sie kein Stammbuch, so wird Ihnen nach der Taufe eine Taufurkunde ausgestellt.- die Namen und Adressen der Patinnen und Paten und, wenn diese außerhalb unserer Pfarrei wohnen, einen Patenschein in dem vermerkt ist, dass die gewählten Patinnen und Paten selbst getauft und gefirmt sind. Ein solcher Patenschein kann kostenfrei über die Pfarrei bezogen werden, in der die Patin/der Pate selbst getauft wurde.

Taufgespräch

Nachdem die Taufanfrage im Pfarrbüro aufgenommen und ein Termin festgelegt wurde, nimmt der taufende Geistliche (Pfarrer Thomas Pfundstein. Pfarrer Roland Reitnauer, Diakon Hartmut von Ehr) Kontakt mit Ihnen auf, um die Gestaltung der Taufe und die Abläufe während der Taufe abzusprechen. Einen Ortstermin kann man mit dem Taufgespräch verbinden. Fragen und Antworten rund um die Taufe.

Können wir unser Kind auch in einer anderen Pfarrei taufen lassen?

Ja, das ist möglich. Aber Sie sollten bedenken, dass Taufe immer auch Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche bedeutet. Und das ist zunächst die an Ihrem Wohnort.

Können wir unser Kind auch in unserem Haus taufen lassen?

Alle Sakramente sind Gemeindefeiern und zeigen, dass Christ-sein und Christ-werden keine Privatangelegenheit ist und der Glaube nur in Gemeinschaft gelebt werden kann. Deshalb wird nicht in Privathäusern, sondern immer in der Kirche getauft. Eine Ausnahme bildet die Taufe im Krankenhaus – etwa wenn für das Baby Lebensgefahr besteht (Nottaufe).

Wir sind nicht kirchlich verheiratet. Können wir unser Kind trotzdem taufen lassen?

Ja, natürlich. Denn jedes Kind hat ein Recht auf die Taufe. Nicht wenige Paare entscheiden sich nach dem Gespräch mit dem Pfarrer aber für eine kirchliche Trauung in Verbindung mit der Taufe ihres Kindes. Diese kombinierte Trauung und Taufe ist möglich

Wie viele Patinnen/Paten brauchen wir? Und dürfen sie auch evangelisch sein?

 Die meisten Eltern wählen zwei Paten für ihr Kind aus. Einer davon sollte katholisch sein. Ein evangelischer Mitchrist kann als Taufzeuge zugelassen werden – vorausgesetzt, der andere Paten ist katholisch. Weitere Taufpaten sind mit den gleichen Voraussetzungen möglich. Alternativ kann als weitere Person auch ein sog. Taufzeuge benannt werden, der einer anderen Konfession oder Religion angehören kann.

Kann auch der zehnjährige Bruder des Kindes Taufpate werden?

Nein, die Patin oder der Pate müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben, selbst gefirmt und Mitglied der katholischen Kirche sein.

Können wir für unser Kind einen Taufspruch auswählen?

Gerne. Der ausgewählte Taufspruch sollte ein Text oder Vers aus der Bibel sein. Wir tragen den ausgewählten Taufspruch in die Taufurkunde ein. 

Können wir die Tauffeier mitgestalten?

Ja, das ist sogar unser Wunsch. Sie könnten z.B. ihre eigenen Taufkerzen und/oder die der Geschwisterkinder zur Tauffeier mitbringen, die Fürbitten oder Gebete sprechen. Gerne können Sie sich auch bei der Auswahl der Lieder einbringen oder selbst Musik machen.
Das Treffen mit dem die Taufe spendenden Priester oder Diakon bietet genügend Raum und Zeit, um über diese Möglichkeiten ins Gespräch zu kommen.

Braucht unser Kind ein eigenes Taufkleid?

Das Taufkleid ist ein wichtiges Symbol. In manchen Familien ist es Tradition, das Taufkleid von Generation zu Generation weiter zu vererben.
Wenn Sie kein eigenes Taufkleid haben, dann stellen wir Ihnen für die Tauffeier Ihres Kindes gerne ein weißes Kleid der Pfarrei zur Verfügung.

Taufkerze

Sie kann selbst gestaltet werden. Gerne können Sie auch im Pfarrbüro eine fertig gestaltete Kerze erwerben.

Was ist, wenn das Kind in der Kirche schreit?

Das ist überhaupt kein Problem. Die Taufspender können damit gut umgehen und warten geduldig, bis sich das Kind wieder beruhigt hat. Am besten sorgen Sie dafür, dass Sie den Weg zur Kirche nicht abgehetzt antreten. Denn Unruhe überträgt sich immer auch auf das Kind. Vor allem sollten Sie es vor Beginn der Feier noch mal füttern und wickeln. Vergessen sie nicht, ein Getränk, den Schnuller und das Kuscheltier einzustecken.

Muss mein Kind einen Namenspatron haben?

Nein, aber es wäre schön, denn der Namenstag hat im Jahreskreis eine ganz besondere Bedeutung. In der Taufe hat Gott Ihr Kind bei seinem Namen gerufen und sich ihm persönlich zugewendet. Ein guter Anlass, sich näher mit seinem Namen zu beschäftigen. Vielleicht hängen Sie ein Bild mit dem Namenspatron im Kinderzimmer auf und sammeln Geschichten über die Heilige oder den Heiligen. Manche Namen haben auch moderne Kurzformen. Soll es kein Name christlichen Ursprungs sein, wäre es schön, dem Kind einen zweiten Namen zu geben, der auf eine Heilige oder einen Heiligen verweist.

Termine und Ort der Taufe

Der herausragende Tauftermin ist der Gottesdienst in der Osternacht. In dieser Nacht feiern wir die Auferstehung von Christus.
Sie könne aber mit den taufenden Geistlichen einen individuellen Tauftermin vereinbaren.

Erwachsener Taufbewerber

Ein erwachsener Taufbewerber spricht natürlich für sich selbst. Der Ablauf und Anmeldung sind ansonsten aber identisch.

Anzeige

Anzeige