Montag, 22. Februar 2021

Abschiedsgottesdienst von Pfarrer Reitnauer

Am Sonntag, dem 28.02.2021 verabschiedet sich Herr Pfarrer Reitnauer mit einem Gottesdienst aus der Pfarrei und geht in Ruhestand.

Der Abschiedsgottesdienst wird ab 10:30h im Livestream übertragen.

Hier die Worte von Pfarrer Reitnauer zu seinem Abschied
(Quelle: Gottedienstordnung Hl. Klara von Assisi, Haßloch 02/2021)
:

Mein Dank zum Abschied

Liebe Mitchristen,

wie Sie wahrscheinlich alle wissen, werde ich mit dem Ablauf des 28.02.2021, nach 41 Dienstjahren in unserer Diözese, in den Ruhestand versetzt. Der Zeitpunkt meines Abschiedes steht nun unmittelbar bevor und ich habe mir lange überlegt, was sagt ein Pfarrer, wenn er geht.

Zunächst denke ich zurück an die vielen Ereignisse in Freud und Leid, die ich mit Euch zusammen erleben durfte. Besonders stehen in meiner Erinnerung all jene Lieben vor mir, die wir unter großer Trauer und Betroffenheit zu Grabe tragen mussten.

Unvergessen bleibt aber auch die freundliche Aufnahme in Böhl, Iggelheim und Haßloch als ich im Sommer 2016 als älterer Pfarrer zu Euch kam. Die Umstände waren für mich alles andere als einfach, denn es ist nicht leicht mit fast 67 Jahren die Leitung einer Pfarrei aus den Händen zu geben und als Kooperator in einem anderen Pastoralteam nochmals einen Neuanfang zu wagen.

Leider wurde mein Wirken durch einen schrecklichen Unfall überschattet, der mich über viele Wochen an das Krankenbett gefesselt hat.

Zu allem Ungemach kam dann die Corona-Pandemie hinzu, die bis heute kirchliches Leben stark einschränkt.

Dennoch denke ich dankbar an all jene zurück, die mich bei meiner Arbeit mit Rat und Tat unterstützt haben. Sowohl in Böhl, Iggelheim und Haßloch war ihre Zahl beeindruckend. Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder. Sei es in Gesprächsrunden, in den Gottesdiensten, bei der Erstkommunionvorbereitung, bei den Sternsingern, im Familiengottesdienst-Kreis und ebenso auch in den drei Seniorenzentren und im Seniorenkreis. Vieles haben wir gemeinsam bewegt und erreicht, manches ist auf der Strecke geblieben. Dabei bedauere ich es sehr, dass ich zuletzt wegen Corona kaum noch Zutritt zu den Seniorenzentren hatte.

So möchte ich EUCH allen und den Sekretärinnen im Pfarrbüro, für Eure Hilfe und Mitarbeit herzlich danken. Ihr alle seid Zeugen jener Kirche, in der man sich wohl fühlt und menschlich aufgehoben weiß. Nur eine solche Kirche wird auch in Zukunft Bestand haben und darf sich Kirche Jesu Christi nennen. Euch allen nochmals ein herzliches »DANKE!«

Wie geht es weiter mit mir? Zunächst bringt mir die Pensionierung die Freiheit, nicht mehr wie bisher an meinen Terminkalender gebunden zu sein. Darauf freue ich mich sehr.

Ich bin mir aber auch bewusst, mit der Pensionierung beginnt für mich persönlich der letzte Lebensabschnitt. Unsre Zeit liegt in den Händen Gottes, so vertraue ich glaubend darauf, dass alles einen letzten und guten Sinn haben wird.

Zum Schluss wünsche ich Euch allen:
- dass Ihr immer wieder erfahren dürft, dass die Liebe Gottes auch in schwersten Zeiten trägt und hält,
- und dass Ihr die Liebe und Vergebung, die Ihr täglich von Gott empfangt, als »Engel« an andere weitergeben werdet.

Mit einem Text von Herrmann Hesse, der mir bei einem Abschied immer wieder in den Sinn kommt, möchte ich mein Grußwort beenden:

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.

So grüße ich Euch alle mit bewegtem Herzen und großer Dankbarkeit verbunden mit der Hoffnung, dass es immer wieder Gelegenheiten geben wird, wo wir uns wieder sehen.

Euer
Roland Reitnauer, Pfarrer