Donnerstag, 04. November 2021

Afrika-Abend

Bilder: Abb.: Elizeo Ovure im Pfarrhaus in Moyo (links) und die Teilnehmer des Afrika-Abends in St. Ulrich (von privat)

Haßloch/Uganda. Afrika-Abend mit Live-Schaltung zu Elizeo nach Uganda

 

Liebe Uganda-Freunde,

 

unser Afrika-Abend am 16.10.2021 war toll!

Danke an alle, die dabei waren – ihr habt den Abend zu einem schönen Abend gemacht!

Elizeo hat sich gefreut uns über die Live-Schaltung nach Uganda zu sehen und wir haben uns gefreut ihn zu sehen. Super Einsatz der Medientechnik, die unsere Pfarrei in 2020 angeschafft hat.

Elizeo hat fest vor in 2022 wieder nach Deutschland zu kommen. Drücken wir ihm und uns die Daumen, dass es klappt.

Dank eurer Großzügigkeit kamen an diesem Abend € 965 als Erlös zusammen.

Das Geld werden wir zusammen mit weiteren Spenden in der 2. Novemberhälfte als Hilfe gegen Hungerüberweisen. Damit wollen wir dazu beitragen, dass bedürftige Menschen an Weihnachten etwas zu essen haben.

Weitere Informationen findet ihr in Elizeos Brief, der die Lage in der Region Moyo und in ganz Uganda beschreibt (s. u.)

Danke nochmals an Alle Helferinnen und Helfer! Ohne euch wäre ein solcher Abend nicht machbar.

 

Beste Grüße,

Elke Kopf

Tel.: 06324/80772

 

 

Liebe Wohltäter und Wohltäterinnen!

Liebe Freunde!

Betrifft: Information über Situation aktuelle von Coronavirus COVID-19 Pandemie mit Bitte um finanzielle Hilfe gegen Hunger in Uganda, Oktober 2021

Die Situation in Uganda ist seit Beginn der Pandemie noch schwieriger geworden und die Menschen sind mit vielen Problemen konfrontiert. Durch viele Einschränkungen - geschlossene Geschäfte und Märkte, Einschränkungen der Verkehrsmittel usw. viele Menschen haben kein Einkommen mehr.  Uganda hat keine Sozialstrukturen, mit denen die Opfer der Krise aufgefangen werden könnten. Und auch nicht die Ressourcen, um die dramatischen Folgen für Betriebe und Geschäfte abzufedern. Die strengen Maßnahmen bringen Produktion und Handel zum Erliegen und die Folge ist Massenarbeitslosigkeit.  

Die Nahrungsmittel werden immer knapper und die Preise steigen täglich. Für die einfachen Leute unbezahlbar. Viele müssen sich mit wildwachsendem Blattgemüse zufrieden geben. Die erste Ernte Getreide und Gemüse wurde gesammelt aber verzehrt.  In der Lage sterben viel Menschen an Coronavirus COVID-19 Pandemie sowie auch sie sterben an den Folgen von Hunger und Krankheit zum beiSpiel Malaria und Durchfall wegen Unterernährung, denn es gibt keine richtigen Vitamin-Lebensmittel. Die Ärzte und Krankenschwestern stehen im Krankenhἅuse auch in der Krankenstationen vor großen Herausforderungen, die erkranken Menschen zu behandeln. Auch viele bedürftigen Menschen suchen täglich auf der unseren Missionsstation in Moyo finanzielle Hilfe bzw. Lebensmittel, vor allem Mütter mit Kindern, Alte, Kranke, Waisen und Obdachlose. Diese haben die geringste Chance zum Überleben. Das Waisenhaus in Moyo benӧtigen auch Lebensmittel besonders; Milchpulver, Reis, Mehl, Supaghetti, Kochӧl, sowie Desinfektionsmittel etc. Deshalb bitte ich um Eure finanzielle Hilfe gegen Hunger, daher die Möglichkeit nochmals dafür sehen zu können. Es wird für die Lebensmittel, besonders Milchpulver und andere Lebensmittel für die Waisenkinder (Waisenhaus) im Moyo Babies Heim sowie für die bedürftige Menschen eine weitere große Hungerkatastrophe verhindern, die während stärksten unter der Krise an Coronavirus COVID-19 Pandemie Ausgangssperre “Lockdown” und Hungersnot leiden.

Nun werden die Schulen wieder langsam geöffnet, doch durch die Pandemie haben viele Familien kein regelmäßiges Einkommen mehr und so auch kein regelmäßiges Schulgeld. Jedenfalls bedanke ich mich bei Euch im Namen von Schul Patenkinder für Eure groβzugige finanzielle Unterstützung unserer benӧtigen Schulkinder sehr herzlich. Ohne Eure Geldspenden für diese SchulKinder müssten viele diese Schulkinder von armen Familien dann zuhause bleiben. Ich habe eine reihe Bilder von Schulkinder von armen Familien an Frau Kopf Elke geschickt, die Patenfamilien brauchen. Ich bitte Euch höflichst daher versuchen, mit Spendengeldern Schulgebühren für sozial schwache Schulkinder-Patenschaft zu übernehmen und ihnen dadurch einen Schulbesuch ermöglichen zu können.

In der Volksschule und Gymnasium sowie Ausbildungsschule sind die oberen Klassen zurück wieder in die Schule zum Lernen gegangen und die Kandidaten von Volksschule, Gymnasium sowie von Buildungsschule werden ihre Abschlussprüfungen im kommenden Dezember 2021 bestehen. Die andere Schule gehen austauschbar auch zur Schule, um eine Überfüllung der Schule zu vermeiden. Das garantiert auch Standardarbeitsanweisung “Standard Operating Procedure - SOP”, um Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Jedenfall sind die Schüler wἅhrend Lockdown zuhause bei ihren Verwandten oder Familien in den Dörfern geblieben und versuchen dort durch Eure Hilfe gegen Hunger die Situation zu überleben. Wἅhrend des kompletten Lockdowns haben die Schulkinder aber aus Studienmaterialien fleißig etwas gelernt.

Die Situation aktuell rund um das Coronavirus COVID-19 Pandemie ist immer noch wie vor tragisch. Immer mehr Menschen infizieren sich. Es gibt nicht genug Platz, um infizierte Menschen von Coronavirus COVID-19 Pandemie in Krankenhἅusen unterzubringen. In Krankenhἅusen kommt es zu Staus mit Infizierten. Einige Kranken bleiben ihr zu Hause und sterben an Coronavirus und Hunger tἅglich.

 

Viele Menschen haben auch Angst, sich impfen zu lassen. Sie haben Angst vor die Auswirkung der Impfstoffe. Auch die Impfstoffe reichen den Menschen auch nicht. die sich impfen mӧchten lassen. Die Informationslage des Coronavirus COVID-19 Pandemie ist sehr unterschiedlich. Viele Menschen im Dӧrfer und in anderen Landesteilen Ugandas haben so große Angst, dass sie ihre Häuser nicht mehr verlassen. Das hat weitreichende Folgen, denn in der aktuellen Regenzeit müssten eigentlich die Anbauflächen und Felder bestellt werden. Andere hingegen wissen noch gar nichts vom neuen Coronavirus. Die Menschen im Dӧrfer leben zudem dicht beisammen und haben ein sehr hohes Infektionsrisiko, sich an Coronavirus COVID-19 Pandemie voneinander infiziert zu kӧnnen. Die vorbeugende Isolierung von alten Menschen und Risikogruppen ist in Großfamilien kaum möglich und eine intensivmedizinische Betreuung nicht verfügbar.

Auf irgendeinem Gehӧft des Dӧrfers müssen die Menschen Handwaschbehälter mit Seife, fließendem Wasser und Desinfektionsmitteln errichten sowie brauchen die Familien Hygiene-Sets mit Seifen, Mund- und Nasenschutzmasken sowie Schutzhandschuhen haben. Es fehlt aber bedürftigen Familien die Möglichkeit dafür zu haben, deshalb brauchen sie auch finanzielle Hilfe, für Seife, Mund- und Nasenschutzmasken und Hände Desinfektionsmittel einkaufen zu können.

Deshalb bitte Ich Euch höflichst um Eure finanzielle Unterstützung durch die Geldspenden gegen hunger, wir können dadurch das Waisenhaus in Moyo mithelfen, um ihnen Milchpulver und benӧigen Lebensmittel einkaufen zu kӧnnen, auch Teilweise die bedürftigen Menschen sowie den Ärmsten in dieser schweren Zeit mithelfen zu kӧnnen. Hoffen wir, dass die Pandemie bald ein Ende hat. So helfen Eure Geldspenden: Jeder Euro trägt dazu bei, die Not der Menschen zu lindern und Leben zu retten. “Gott liebt einen frӧhlichen Geber und segnet die helfenden Hἅnde als Belohnung sehr reichlich ” (2 Korinther 9:7-8)

 

Jedenfalls bedanke ich mich schon bei Euch für Eure Wohltätigkeit im Namen des Waisenhauses und der bedürftigen Menschen im Voraus und dafür "ein herzliches Vergelt's Gott"!

                                                

Alles Gute und reichen Segen Gottes in Gesundheit und bleibt ihr alle sehr gesund!

Liebe Grüße, Elizeo Ovure